ACE

Die hohe Kunst des Lautsprecherdesigns war schon immer, mit einer kleinen Box eine kräftige Basswiedergabe zu verwirklichen. Eine kleine Lautsprecherbox bietet für gewöhnlich weniger Bassleistung als eine große. Nach jahrelanger Forschung ist es KEF jedoch gelungen, diese Hürde zu überwinden. Die Lösung heißt „Acoustic Compliance Enhancement“ (ACE) und basiert auf Aktivkohle, die ähnlich wie bei einem Wasserfilter in das Lautsprechergehäuse gefüllt wird.

Die winzigen Löcher im porösen ACE-Material wirken wie die Bronchien in einer Lunge, indem sie zeitgleich mit der Auslenkung des Chassis Luft absorbieren und wieder freigeben. Dadurch kann der Basslautsprecher besser „atmen“ und die Bassleistung wird verbessert. Tatsächlich kann ein mit der ACE-Technologie ausgestatteter Lautsprecher die gleiche Bassleistung liefern, wie eine doppelt so große, herkömmliche Box.
 
 

ACE

ACE-Großer Bass aus kleiner Box- Animation wiedergeben >

 

Der entscheidende Faktor für die Basswiedergabe eines Lautsprechers ist das Innenvolumen des Gehäuses. Wünscht man eine wirksame Basserweiterung, um vom Orgelbass bis zur lebensechten Filmexplosion all die kraftvollen Tiefen hörbar zu machen, braucht man ein großes Lautsprechergehäuse. Dies ist durch die grundlegenden physikalischen Gesetze bedingt, die bestimmen, wie ein herkömmliches Basschassis mit der Luft im Gehäuse interagiert.

Die ACE-Technologie erlaubt uns, diese grundlegenden Einschränkungen zu überwinden, und gibt uns die Möglichkeit, das „effektive“ Innenvolumen durch Befüllen des Gehäuses mit Aktivkohle anzupassen.

 

ACE basiert auf der so genannten Adsorption: Als Reaktion auf die durch die Membranauslenkung verursachten Druckänderungen nimmt das hochgradig poröse Kohlegranulat Luftmoleküle auf und gibt sie wieder frei. Die Druckschwankungen im Gehäuseinneren werden durch diesen Molekülfluss stets gemindert, sodass die Box wesentlich größer „erscheint“, als sie tatsächlich ist. Je mehr Aktivkohle in ein Gehäuse gepackt wird, ums größer wird auch das effektive Innenvolumen – bis zu dem Punkt, wo hörbare Dämpfungsverluste auftreten. Standardmäßig gelingt es uns, bei einem sehr überzeugenden Abschluss des Frequenzverlaufs im Bassbereich das Innenvolumen zu verdoppeln.

Verwendung von ACE, um bei gleicher Basswiedergabe das Gehäuse zu verkleinern. ACE wurde erstmals in Verbindung mit dem RDM-Monitor öffentlich präsentiert. Die ACE-Version hatte 40 % weniger Volumen bei gleicher Bassleistung.

 


Die Vergrößerung des Volumens kann im Wesentlichen auf zwei Weisen genutzt werden: (1) kleinere Box bei gleicher Bassleistung bzw. (2) mehr Basserweiterung bei gleicher Boxengröße. Im Allgemeinen kommen beide Phänomene zum Tragen, da wir für jede Anwendung ein eigenes Basschassis entwickeln und stets den bestmöglichen Gesamtkompromiss suchen.

 

In Bezug auf Klangqualität bietet ACE deutliche Vorteile. Im Wesentlichen können wir damit Lautsprecher bauen, deren Basserweiterung einem Bassreflexsystem entspricht, sich aber durch das Einschwingverhalten einer geschlossenen Box auszeichnet. Ungeachtet der messbaren Parameter findet vor allem die Klangqualität der ACE-Gehäuse aufgrund der präzisen und genauen Basswidergabe bei Liebhabern des guten Tons großen Anklang.