Was macht ein gutes Einbau-Montagesystem aus?

 

Bei dieser Anwendung sind die Lautsprecher an der Wand oder in der Decke installiert, und der Klang, der den Hörer erreicht, wird in ganz spezieller Weise beeinflusst.

Dies ist vielfach ein Vorteil: Es findet zum Beispiel keine Schallbrechung an physischen Kanten statt wodurch die Klangwiedergabe durch beeinflusst werden könnte. Eine verbesserte Basswiedergabe wird zudem durch ein wirksames Volumen hinter dem Lautsprecher erzielt. Andererseits sind auch mögliche Nachteile zu erwähnen:

die Wand vibriert eventuell mit dem Lautsprecher und erzeugt so eine Klangverfärbung, oder die Lautsprecher sind an nicht ganz idealen Orten aufgestellt und man verlässt sich auf eine problemlose‚ achsversetzte Wiedergabe.

Die Gruppe der Lautsprecher für den Außenbereich muss genauestens ausbalanciert werden, weil es oftmals nur zwei Grenzen gibt, nämlich den Boden und eine Wand, so dass der Bass nicht dieselbe Verstärkung erfährt, als wären wir in einem umschlossenen Hörraum, in dem ja sechs Ebenen diese Verstärkung ergeben; außerdem sind die hohen Töne auf den Bereich direkt vor dem Lautsprecher begrenzt, da die Hochfrequenzenergie nicht von den Raumgrenzen zurückgestrahlt wird.

Andere Einbau-Anlagen sind für öffentliche Ansprachen bestimmt, bei denen es um die Verständlichkeit des gesprochenen Wortes geht; hier ist besonders eine subjektive Balance-Aussteuerung wichtig.